Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

TU-Studentin Lisa Schmidla holt mit ihrem Team Gold bei Olympia

Lisa Schmidla ist Journalistik-Studentin an der TU Dortmund und Olympia-Siegerin im Rudern. Gemeinsam mit ihren Team-Kolleginnen holte sie am Donnerstag, 11. August, Gold im Doppelvierer. Im Kampf um den Sieg lieferte sich die deutsche Mannschaft ein spannendes Finale mit den Teams aus Polen und den Niederlanden.

Vor ihrem Start in Rio gab TU-Studentin Lisa Schmidla ein klares Ziel vor: „Wir holen Gold!“ Beim Ruder-Finale der Damen-Doppelvierer setzten sie und ihre Team-Kolleginnen diese Ansage in die Tat um. Auf den letzten Metern holten die deutschen Ruderinnen die bis dahin dominierenden Polinnen ein. Auch die Niederländerinnen, die sich noch kurz vor dem Ziel am polnischen Boot vorbeischoben, konnten Annekatrin Thiele, Carina Bär, Julia Lier und Schlagfrau Lisa Schmidla nicht besiegen. Das deutsche Boot kam mit einer Zeit von 6:49,39 Minuten ins Ziel. Die Journalistik-Studentin nahm in Rio zum ersten Mal an Olympischen Spielen teil. Sie war bereits bei den Olympischen Spielen 2012 in London dabei, konnte jedoch als Ersatz-Ruderin nicht ins sportliche Geschehen eingreifen. Anfang Mai verteidigte die 24-Jährige im Doppel-Vierer der Damen bei der Heim-EM den Europameistertitel.

TU Dortmund als Partnerhochschule des Spitzensports

Eine gute Ausbildung ist die Voraussetzung, um auch das Leben nach der Sportkarriere erfolgreich gestalten zu können. Die Vereinbarkeit von Studium und Spitzensport im Rahmen einer dualen Karriereplanung ist jedoch aufgrund der Rahmenbedingungen und der zeitlichen Anforderungen, die dies an die Athletinnen und Athleten stellt, nicht immer gegeben. Die TU Dortmund ist bestrebt, im Rahmen der Kooperationsvereinbarung „Partnerhochschule des Spitzensports“ eine duale Karriere zu fördern und zu ermöglichen.

Text:Livia Rüger