Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Dortmunds Spitzensportler siegreich

In den vergangenen Wochen fanden neben der Leichathletik Team-EM auch die Ruder-Europameisterschaften und die Deutsche U23 Leichtathletik Meisterschaft statt.

Gold bei der Ruder EM - ein weiterer Titel für den erfolgreichen Spitzensportler Richard Schmidt

Vom 26. bis 28. Mai fanden im tschechischen Racice die Ruder-Europameisterschaften 2017 statt. Mit dabei auch TU Spitzensportler Richard Schmidt, der im Deutschlandachter an den Start ging. Im Finale konnte dem Deutschlandachter keiner das Wasser reichen. Nach einem souveränen Start zog das Boot der Konkurrenz davon und überquerte mit über einer Bootslänge Vorsprung die Zielline.

Vierter Titel in Folge für Mittelstrecken-Läufer und TU Spitzensportler Marius Probst

Für Marius Probst vom TV Wattenscheid 01 ging es bei der U23 DM  vom 17. - 18. Juni in Leverkusen um die Titelverteidigung. Über seine Paradestrecke, den 1.500m konnte ihm schon in den vergangenen 3 Jahren niemand Paroli bieten, sodass Marius mit klaren Titel-Erwartungen anreiste. Dann war es so weit - der Startschuss für die 1.500m fiel. Zwar zählt das Rennen mit 3:53,28 nicht zu seinen schnellsten, jedoch reichte es souverän zum vierten Titel in Folge und damit auch zur Titelverteidigung. Nun gilt der Fokus der U23-EM, die vom 13. - 16. Juli im polnischen Bydgoszcz stattfindet.

Pamela Dutkiewicz siegt mit Deutschland bei der Leichathletik - Team-EM

Für die deutschen Leichtathleten ging es vom 23. - 25. Juni im französischen Lille um den Mannschaftstitel, den sie bisher einmal mit nach Deutschland bringen konnte. Unter den Top-Athleten war auch die TU Spitzensportlerin Pamela Dutkiewicz vom TV Wattenscheid 01. Mit dem Sieg der Diamond League, bei der sie die zweitschnellste Zeit (12,73) ihrer Karriere lief, tankte sie kurz vor dem Wettkampf in Lille viel Selbstbewusstsein, sodass sie mit aussichtsreichen Chancen an den Start der 100m Hürden ging. Dort konnte sie dann erneut unter Beweis stellen, dass sie derzeit auf europäischer Ebene kaum zu schlagen ist. Mit 12,75 Sekunden gewann sie souverän das Finale und ließ sogar die WM-Dritte Alina Talay (Weißrussland) mit 12,91 Sekunden hinter sich. Mit ihrem Sieg leistete Pamela einen großen Beitrag zum Titelgewinn des deutschen Teams.